Zum Inhalt springen

Glut ent-decken

Amphisbaena

Sie haben schwarze Augen.
Alle, die mich seh’n,
die mich sehnen.

Heute Nacht
habe ich eine Wiege gebaut
und dann wusste
  ich
nicht,
wem soll ich
sie schenken?


Sie haben blaue Augen.
Alle, die mich seh’n,
die mich sehnen.

Sie schleichen
um mein Haus
wie Eid Echsen.
Sie schleichen blind
wie Schleichen.

Heute Nacht
hat eine Frau
die ein und aus
geht
in mein em Haus…
Sie verbrannte
meinen Kalender
und etwas,
das lag darunter…

Ich
habe sie zu mir gerufen
und sie entzündete sich
ein Rauchen.
Das viele brauchen.
Ihr Feuer
tropfte
auf mein Papier.


Sie haben zwei Gesichter.
Alle, die mich seh’n,
die mich sehnen.

Sie dringen in
meine Träume.
Sie prüfen mich
mit Blick


Der Kalender war fort,
nur noch Kanten.
Und darunter
begraben, meine
Verse,
  Ver se
  ver
verbrannt.

Ich war taub,
doch.
Wusste,
der Schmerz
wird kommen.
Kannte ihn.
Der unter den Kanten,
  knowing
  know
    now
wusste,
ich weiß nicht mehr,
wer ich bin.

Ich habe nun kein Leben mehr,
heute
häute
ich mich
wie eine Echse.
  Ex se
  ex

Ich wollte keine Schuld
geben,
nicht Ihnen,
nicht ihr.
nur mir.

Ich wollte alles
vergeben.

Alles vergebens
geben
Alles

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.