Zum Inhalt springen

Kar

Blut der Blüte

Der Frost reißt an den Blüten,
der Mond beschallt den Weg
und niemand kann verhüten,
dass meine Hand nichts hegt.

Niemand kann mich kleiden
für den Sturm auf meiner Haut,
dass ich friere unter Schreien,
die niemals geben Laut.

Drum näh‘ mir ein Kleid aus Zinnien
und näh‘ mir ein Kleid aus Blut.
So kann das Jahr beginnen.
Denn Blüten bluten Mut.

Merken

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.